24. März 2017

Jugend forscht, Regionalwettbewerb in Kaiserslautern

Bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb haben  in diesem Jahr auch wieder Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Rittersberg erfolgreich teilgenommen. Dabei  zeigten die Jungforscher wieder eine große Bandbreite an spannenden und innovativen Projekten in den Jugend forscht Fachgebieten Chemie und Biologie.

Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen trafen sich einmal wöchentlich im Rahmen ihres MINT– Unterrichtes zu Versuchen und Auswertungen. Mit großer Sorgfalt wurde experimentiert und protokolliert.Wenn auch einige Fehlschläge das Durchhaltevermögen auf eine harte Probe stellten, so schafften es doch alle durch Fleiß und Ideenreichtum die Arbeiten zu einem guten Ergebnis zu bringen.

Die Oberstufenschüler/innen fertigten eine Facharbeit an, die mit einfacher Wertung in die Abiturqualifikation einging. Die überarbeiteten Fassungen reichten sie dann für den Wettbewerb ein.

Fachbereich Chemie:
1. Platz: Juliane Groß und Sarah Forcier – Thema: Entfärben von farbigen Tintenpatronen
3. Platz: Svea Eichert und Josefa Schmitt – Thema: Kastanien als Sonnenschutzmittel ?

Fachbereich Biologie:
2. Platz: Yasmin Schwager, Lena Knaup und Alina Buß – Thema: Multitasking- Stimmen die Vorurteile wirklich?
3. Platz: Hannes Nau – Thema: Der Blutzucker und dessen Abhängigkeit von körperlicher Belastung – am Beispiel Sport

Jugend forscht Juliane Groß 2017