Nachhilfesystem

Auf dem Prinzip des gegenseitigen Nutzens basiert die von älteren Schüler/-innen erteilte Nachhilfe. Gedacht ist sie für Schüler/-innen, die leichte Defizite in einem bestimmten Fach haben. Der Nachhilfegeber profitiert, indem er/sie selbst noch einmal Stoff wiederholt und dabei eigene Fähigkeiten im Erklären und Darstellen ausbaut. Vor allem Schüler/-innen der Sekundarstufe II sind den in den unteren Jahrgangsstufen in der Regel fachlich weit voraus. Sie kennen die Stolpersteine und Hürden beim Lernen des notwendigen Stoffes aus eigener Erfahrung recht gut.

Mit unserem Nachhilfesystem werden folgende Ziele angestrebt:

  • Individuelle Fördermöglichkeit insbesondere für Schüler aus großen Lerngruppen
  • „Lernen durch Lehren“: Auch eine Leistungssteigerung der Nachhilfegeber wird ausdrücklich erwartet!!!
  • Förderung der Schulgemeinschaft über die Grenzen der Lerngruppen hinaus
  • Nachhilfe in enger Abstimmung mit dem Fachlehrer
  • Feedback für Fachlehrer
  • „Lernen in der Schule“ Die Schule bleibt die Institution für das Lernen, die Schüler sollen die Lernziele auch im Falle von Lernschwierigkeiten ohne externe (bezahlte) Hilfe erreichen.

Da hinsichtlich der Nachhilfenehmer/-innen aufsichtsrechtliche Aspekte zu beachten sind, wird ein hoher Grad an Verbindlichkeit angestrebt. Die Eltern der Nachhilfeschüler/-innen sind daher gehalten, ihr schriftliches Einverständnis zur Teilnahme ihres Kindes an dem System zu erklären.

Wir erhoffen uns von der Durchführung dieses Systems eine messbare Steigerung der Leistungsfähigkeit unserer Schüler mit eigenen „Bordmitteln“. Schließlich erhoffen wir uns eine Steigerung des Gemeinschaftsgefühls unter unseren Schülern, wenn gemeinsam über die Jahrgangsstufen hinweg gearbeitet wird.