25. Juni 2020

Wir bauen 3D Drucker

Das in Corona Zeiten alles ein bisschen anders ist, haben gerade wir Schüler immer wieder gemerkt. Kurz vor den Sommerferien steht normalerweise für alle Fünft bis Elftklässler die lang ersehnte Projektwoche an, leider war diese genauso unmöglich wie die Studienfahrten der Zwölfer.

Ein einziges Projekt mit nur sechs Teilnehmern durfte jedoch stattfinden. Wir sechs Zwölfer durften in der eigentlichen Projektwoche drei 3D-Drucker bauen, jeweils in Zweiergruppen und unter Einhaltung der geltenden Maßnahmen. Wir alle starteten erstmal mit dem Sortieren von endlos vielen Schrauben und Abziehen von tausenden Folien.

Als wir das dann endlich bewältigt hatten, schraubten wir den Korpus des Druckers zusammen. Hierbei stellte uns vor allem die, nicht immer ganz einfache, Anleitung vor Probleme, manchmal mussten erst mühsam zusammengeschraubte Teile wieder auseinander geschraubt und neu zusammengesetzt werden.

Dienstag ging es dann an den Kabelsalat und das Verlegen und Sortieren desselbigen. Erste Testdrucke hatten mehr oder weniger Erfolg und einige Einstellungen mussten verfeinert und angepasst werden, aber alles in allem waren sie funktionstüchtig. Am Mittwoch ging es dann um die Programme die wir benutzen können um 3D-Modelle zu erstellen und dann drucken zu lassen, auch hier mussten viele Einstellungen vorgenommen werden, doch jetzt war endlich alles eingestellt.

Die ersten selbst erstellten Drucke wurden vorgenommen und dann stießen wir auch schon auf die nächsten Probleme: Drucker die kein Filament (das Plastik mit dem dann gedruckt wird) mehr ziehen, zu
hoch oder zu tief eingestellte Heizbetten und falsch eingestellte Achsen, nichts was nicht mit ein bisschen tüfteln behoben werden konnte.
Mittwoch haben wir uns dann noch mit dem Reparieren und Austauschen
verschiedener Teile und dem Konfigurieren weiterer Möglichkeiten beschäftigt. Weitere Testdrucke haben wir am Donnerstag ausgeführt, so dass jeder von uns ein kleines Andenken an dieses tolle Projekt der Handwerkskammer mitnehmen konnte.

Vielen Dank vor allem an unseren Betreuer Kevin Groß, der mit viel Geduld und Spaß mit uns nach den kleinsten Fehlern gesucht und schwierige Konfigurationen durchgeführt hat.


Abgeschlossen haben wir unser Projekt am Donnerstag mit leckerem Nudelsalat, Kuchen und gemeinsamen Grillen. Uns allen hat das Projekt nicht nur sehr gut gefallen, sondern auch tolle Einblicke in
verschiedene Gewerke und die komplexe Welt der Technik gegeben. Die Schule erhält mit diesem Projekt drei tolle einsatzfähige 3D-Drucker, wir erhalten mit diesem Projekt tolle Erfahrungen und Möglichkeiten.

Wir alle sind froh, dass Schüler und zukünftige Schüler unserer Schule mit dieser Art Technologie in Kontakt kommen und experimentieren können.

Danke an Frau Scheffler-Hausbrandt, die das Projekt in die Wege geleitet hat.

Das 3D-Drucker Projekt
Victoria Bingham, Alessa Dempfle, Julian Hoffmann, Bastian Hussein, Christian Klüter, Sinan Riedel